Home Page>History>General>Letter from Günter
Translated to English by Kurt Matthia.

Günter Mathia
D-89437 Haunsheim, den 04.10.99
Auf der Heide 1
Günter Mathia
D-89437 Haunsheim, 04 Oct 1999
Auf der Heide 1
Liebe Cousine Karen, lieber Cousin Bob! Dear cousin Karen and cousin Bob!
Mein Sohn Karl hat mir Euren Brief vom 13.Sept.1999 Ubersandt. Einige Fragen darin kann ich beantworten. Zum besseren verständnis sende ich eine Karte 1:25.000 des Kreises Konitz mit. My son Karl sent me over your letter dated September 13, 1999. I can answer a few of your questions. So that you can understand better, I'm also sending a map of Kreis Konitz, 1:25,000 scale.
Fangen wir mit Cekzin an. Dort ist mein Großvater 1874 geboren. Es ist ein kleines Dorf ohne Kirche und heißt "Deutsch Cekzin". Vielleicht gibt es irgentwo auch ein polnisches Cekzin. Die Leute waran alle katholisch. Zur Kirche mußten sie nach Osterwick. Dort waren auch die Tauf-, Hochzeits- und Sterbebücher. We'll begin with Cekzin. My grandfather was born there in 1874. It is a small town without a church and is called "Deutsch Cekzin". Perhaps there is also a Polish Cekzin somewhere. The people were all Catholic. They had to go to church in Osterwick. The baptism, marriage, and death books (registers) were there.
Der Vater meines Großvaters, Joseph Mathia, ist ca. 1846 geboren. Ich weiß noch nicht wo. Er ist früh gestorben, weshalb mein Großvater nur 2 Geschwister hat, Joseph Conrad und Anna Maria. Ich kannte sie beide. The father of my grandfater, Joseph Mathia, was born about 1846. I don't know where. He died early, which is why my grandfather only had two siblings, Joseph Conrad and Anna Maria. I knew them both.
Das Leben auf dem Lande in Westpreußen (und überall) war sehr arm. Die Männer waren Knechte oder Heuerlinge, das sind verheiratete Landarbeiter, denen der Gutsherr ein kleines Haus zum Wohnen zur Verfüguns stellte. Man hatte viele Kinder, die der Gutsherr nicht alle gebrauchen konnte, wenn sie groß waren. Das Kindergeld und die Sozialhilfe waren noch nicht erfunden. Deshalb sind viele Leute weggezogen, nach Berlin, in das mitteldeutsche Industriegebiet, oder in das rheinisch-westfälische Industriegebiet (Ruhrgebiet). Manche sind auch ausgewandert, meistens nach USA, aber auch nach Südamarika, Canada und Australien. Life in the country in West Prussia (and overall) was very poor. The men were farm hands [servants] or hirelings, married agricultural laborers for whom the landlord provided a little house to live in. They had many children, all of whom the landlord couldn't use when they grew up. Child grants and social help [welfare] programs were not available. Therefore, many people moved to Berlin, in the central German industrial region, or to the Rhein-Westfall industrial region (Ruhr district). Some also emigrated, most to the USA, but also to South America, Canada, and Australia.
Eine Cousine von mir wußte noch, daß ein Mathia zunächst nach Düsseldorf zog und dann nach Philadelphia auswanderte. Ich glaube nicht, daß es ein Bruder von Joseph Mathia war, denn der ist ca. 1846 geboren, das ist zu lange her, davon kann sie nichts gewußt haben. Es könnte ein Neffe von Joseph Mathia sein. Bis jetzt ist er uns unbekannt, aber dieser Unbekannte konnte unser gemeinsamer Verwandte sein. Leider bekomme ich aus Polen keine Urkunden. A female cousin of mine remembers that a Mathia went first to Düsseldorf and then emigrated to Philadelphia. I don't believe that he was a brother of Joseph Mathia because he was born about 1846, that is so long ago that she couldn't have known about it. It could be a nephew of Joseph Mathia. For now he is unknown, but this unknown [person] could be our common relative. Unfortunately, I can't get any documents out of Poland.
Nun zu Neukirchen, vo meine Großmutter Anna Oellerich her stammt. Es ist ein Dorf mit einer Kirche und heißt in den Urkunden "königlich Neukirchen". Dieser Zusatz deutet darauf hin, daß die Siedlung mit deutschen Bauern nach 1772 von den preußischen Königen gegründet wurde. Die Abkürzung heißt KL und für deutsch = DT. Now to Nekirchen where my grandmother Anna Oellerich comes from. It is a town with a church and is known in the records as "königlich Neukirchen". This additional name was given on the basis that the settlement with German farmers after 1772 was established by the Prussian Kings. The abbreviation is KL und for deutsch [German] = DT.
Westpreußen wurde schon seit dem 13. Jahrhundert von deutschen Siedlarn besiedelt. Es war ein Sumpf- und Urwaldgebiet. Die polnischen Könige waren froh um jeden neuen Bürger. Naturlich wohnten auch einige Polen in dem gebiet wie in Amerika Indianer. Aber es gab keine Probleme, es war Land genug da für alle. West Prussia had already been settled by German settlers since the 13th century. It was a swamp and old-growth forest region. The polish kings were happy about every new citizen. Naturally a few Poles lived in the area like America's Indians. But there were no problems, there was land enough for all.
Der polnische Staat war jedoch sehr labil und als wieder einmal ein strategisches Vacuum war, hat der russische Zar 1772 seine Nachbarn Österreich und Preußen aufgefordert, sich Polen zu teilen. Preußen war der kleinste Staat und bekam das kleinste Stück, aber es war vornehmlich das Gebiet, das sowieso von deutsche Bauern besiedelt war. So wurde Rußland der östlich Nachbar von Preußen, später Deutschland, bis 1918. In Versai hat man Polen neu gegründet und viele Millionen Deutsche den Polen zugeteilt. Das war der eigentliche Kriegsgrund für den 2. Weltkrieg. The Polish state was nevertheless unstable, and as there was again a strategic vacuum, the Russian Tsar provoked his neighbors Prussia and Austria to divide Poland. Prussia was the smallest state and got the smallest piece, but it was primarily the district that in any case was settled by the German farmers. So Russia became the eastern neighbor of Prussia, and later Germany until 1918. In Versailles, Poland was newly established and many million Germans were apportioned to Poland. That was the primary cause for war in World War II.
Nun zu Meiner Familie. Meine Großeltern Joan Jacob Mathia mit seiner Frau Anna Oellerich zogen 1912 von Westpreußen nach Rheinhausen. Sie hatten 4 Söhne, die in Westpreußen keine Chance hatten. Die Umsiedlung war sicher nicht leicht, denn sie waren ja shon 40 Jahre alt. Aber sie wollten, daß ihre Kinder etwas lernen und so wurden diese dann Schlosser, Kesselschmid, Schweiß und nochmals Schlosser. Now to my family. My grandparents Joan Jacob Mathia with his wife Anna Oellerich moved from West Prussia to Rheinhausen in 1912. They had 4 sons who had no chance in West Prussia. The migration was certainly not easy because they were already 40 years old. But they wanted that their children would learn something, and so they became a mechanic, boilermaker, welder, and one more mechanic.
Ich bin nach unserer Hochzeit mit meiner Frau nach Süddeutschland gezogen, nach Bayern, weil meine Erau von hier stammt . . . . I moved with my wife after our marriage to southern German, to Bavaria, because my wife comes from here . . . .
Nun herzliche Grüsse, auch an Eure ganze Familie,
Euer Cousin Günter
Now heartfelt greetings, also to your whole family,
Your cousin Günter

Bräutigam: Joseph Mathia

Geburtsort und -datum: um 1846
Paten:
Sterbedatun:
Stand und Wohnort: Knecht, lebte zur Zeit der Trauung in DT-Erkein

Eltern:

Braut: Anna Renk

Geburtsort und -datum: 20.12.1851/Osterwick
Paten: Junggeselle Johann Hoppe, Jungfrau Anna Scheffer
Sterbedatum:
Stand und Wohnort: Hausfrau / Osterwick

Eltern: Andreas Renk und Catharina Panske ex Osterwick

Tag der Trauung: 24.07.1871 in Osterwick

Zeugen: Joseph Stenzel, Joseph Wollschleger
Bemerkungen:


Kinder/Bemerkungen:

 

Daten:       

Paten:

Joseph Conrad illegitim *29.07.1869 Jungeselle Joseph Wollschleger,
Maria Gatz
  get. 30.07.1869  
Anna Maria   09.08.1872 Johan Webner,
Anna Schöffler
  get. 11.08.1872  
Joan Jacob   24.07.1874 Paul Schreiber,
Regina Nolke
  get. 26.07.1874